Sinnliches schwarz-weiß-Portrait einer Frau analog und im Fotostudio

Sinnliche Portraits

Zugegeben, die Bildidee ist nicht neu. Aber da mir in letzter Zeit viele Bilder aus diesem Bereich unterkommen, hatte ich Lust, solche Fotos auch mal wieder zu machen.

Mir kommt es so vor, dass manche Sujets Moden unterliegen. Waren es vor einiger Zeit noch Beauty und Fashion, sind es nun die natürlichen und oft sinnlichen Portraits, natürlich von jungen Frauen, die meine Timelines in den Sozialen Medien bestimmen. Irgendwie kann ich mich der Beeinflussung dadurch nicht ganz entziehen. Ich versuche zwar immer mal wieder auch Fotos neu und anders zu machen, aber manchmal unterliegt meine Inspiration auch Trends. Genauso wie ich vor ein paar Jahren noch verstärkt Beauty- und Fashionaufnahmen machte, sind es heute möglichst authentische Portraits. Es ist ja auch schwer, das Gesehene zu ignorieren. Da wäre es wohl einfacher, es zu kontrakarieren.

Aber ich mache die Fotos, zu denen ich Lust habe. Wenn mir eine Bildidee in den Kopf kommt, die mich fasziniert, dann will ich das umsetzen, egal ob Trend oder nicht.

So kam es, dass ich Helena für ein Fotoshooting gebucht hatte. Und dabei wollte ich die Gelegenheit nutzen, eben besagten sinnlichen Portraits zu machen. Machten wir auch, und das auf analogem Mittelformat. Allerdings wurden die Negative irgendwie unscharf. Und das wurmte mich so sehr, dass ich Helena nochmal zu mir ins Fotostudio bat. So konnte ich dann auch einige Sachen verbessern, die beim ersten Mal nicht so optimal waren. Beinahe hätte ich den Film wieder beim Entwickeln vermasselt, ich bin halt noch nicht so geübt darin. Aber ich hatte Glück und diesmal wurden die Fotos gut, sehr gut sogar.

Ich bin mal gespannt, welche Trends sich in Zukunft so durch meine Timelines ziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*