Augen zu, Augen auf

Augen zu, Augen auf

Seit zwei Jahren pendele ich mit der Bahn und viele andere Menschen mit mir. Dort beobachte ich gerne die Menschen. Viele nutzen die Zeit zum dösen. Von diesen Menschen geht oft eine besondere Ausstrahlung aus, ganz anders als mit geöffneten Augen. Das müsste ich mal fotografieren, dachte ich mir.

Aber Menschen mit geschlossenen Augen fotografieren? Wirkt das? So war ich erst etwas unsicher und dachte mir, dass  normale, ausdrucksstarke, schlichte Portraits mal wieder gut wären. So hatte ich doch zuletzt mehr inszenierte Beauty-Aufnahmen gemacht und auch in meiner letzten Ausstellung gezeigt. Daraufhin inserierte ich in der Zeitschrift Coolibri woraufhin sich auch prompt einige Leute meldeten. Und dann kam es zu den ersten Fototerminen. Ich fing zunächst an, die Menschen mit offenen Augen zu fotografieren um mich mit ihren Charakteren auseinanderzusetzen.

Dann versuchten wir es mit geschlossenen Augen. Das war ja auch sonst immer ein probates Mittel, die Menschen zur Entspannung zu führen, die Augen schließen und tief durchatmen zu lassen. Und tatsächlich, die Menschen entspannten sich sichtlich. So machte ich jeweils zwei Fotos, mit offenen und geschlossenen Augen. So gingen die ersten Fototermine ins Land.

Als ich zehn Fotos beisammen hatte und diese in der Bildübersicht sah, fiel mir auf, dass die Gegenüberstellung der jeweils beiden Varianten spannend auf mich wirkt.

Ich werde daher so weitermachen, dann werde ich ja sehen was daraus wird. Jetzt suche ich Leute mit spannenden Gesichtern. Also, bei Interesse an dem Projekt, bitte melden. Die Bilder und evtl. Noch Weitere gibt es natürlich gratis zur freien Verfügung. (Email)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*